14. September 2012

21:49 » Soul Picnic Reprise

Was war das eigentlich, dieses Soul Picnic, das da vor gut zwei Wochen auf der Wiese des Bochumer FKTs stattfand?

Wir sagen mal so: ein romantisch hedonistisches, geradezu burschikoses Spätsommerpicknick, das weit über ein bloßes Grillfest mit Freunden und Bekannten hinausging.

Das Wetter hätte nicht besser sein können und markierte zugleich den Auftakt für die wohl letzten wirklich sommerlichen Tage in diesem Jahr. Multitasking war natürlich auch wieder angesagt, denn Emanuela (die erneut aus Paris angereist kam), Bobby Mhark, Funkloch Gerald, Chesney, Steffen Baldo (Ugly Drums) und Tobias Koth waren nicht nur an den Plattentellern tätig, sondern auch am Grill.

Aber schaut doch einfach selbst …

SOUL PICNIC 2 - FREIES KUNST TERRITORIUM from Erdmann on Vimeo.

Natürlich haben wir auch wieder Fotos gemacht. Die gibt es auf unsere Facebook-Seite zu sehen. Da könnt Ihr dann auch gleich „Fan“ werden.

Diesen Samstag geht's in Bochum gleich heftig weiter. „B“ heisst die neue Veranstaltungsreihe und ist genau so intensiv wie geheimnisvoll.Versprochen.


0 Kommentare

12. Mai 2012

17:05 » DJ-Set: Bobby Mhark bei Heartbeat im Jazzkeller, Tübingen

Wir werden ja immer wieder gefragt, warum wir nicht viel öfters Mittschnitte unserer Abende oder aber DJ-Sets von uns ins Netz zu stellen.

Sorry, aber wir sind da etwas penibel. So ein Mittschnitt bzw. Mix wird schließlich immer und immer wieder angehört und deshalb legen wir die Meßlatte in Sachen Qualität und musikalischer Auswahl eben sehr hoch.

Wenn Du nun wissen willst, wie hoch die Messlatte tatsächlich liegt, schlagen wir vor, dass Du einfach mal vorbeikommst, wenn wir auflegen. Am Mittwoch, den 16. Mai. 2012 besteht dazu beste Gelegenheit. Denn eines haben wir schon immer gesagt: bei einem Clubabend geht es um weit mehr, als nur um gute Musik.

Jetzt aber viel Spaß beim Anhören des folgenden Live-Mittschnitts, aufgenommen am 28. Dezember 2011, als Bobby Mhark zu Gast bei Heartbeat war.

Bobby Mhark - Heartbeat Set 12/2012 by Bobby Mhark on Mixcloud

Ja, Du solltest unseren Newsletter abonnieren.

Gründe dafür gibt es genug. Einfach Name und EMail-Adresse eintragen und den Absende-Button drücken.

Deine Angaben behandeln wir natürlich streng Vertraulich. Wir haben nämlich auch keinen Bock auf Spam.


0 Kommentare

04. Mai 2012

20:45 » The Bag Of Goodies Memorial Sound Project (Part 3)

Heute: Gerd Janson, Don Jorge, Karl Injex, Mawdee

Weiter geht es mit dem „Bag Of Goodies Memorial Sound Project“. Wie schon die letzten beiden Male, erinnern wir uns an DJs und Acts aus den vergangenen Jahren. Diese wiederum erinnern an einen Track, den sie ganz besonders mit bag of goodies in Verbindung bringen. Aber lest und hört doch einfach selbst …

The Bag Of Goodies Memorial Sound Project

The Bag Of Goodies Memorial Sound Project

Gerd Janson (Running Back / Robert Johnson)

Als alter Bekannter und hochgeschätzter DJ und Schreiberling hätten wir Gerd eigentlich schon viel früher zu bag of goodies einladen sollen. Dafür gab es für ihn im Sommer 2011 mit den Abenden in Tübingen und Berlin einen gelungenen Doppelpack. Selbstredend, dass Gerd an beiden Abenden überzeugte und selbst die gewagte Setübergabe Finn Johannsens war für Gerd alles andere als irritierend. Sagt zumindest Gerd, aber hört selbst.

Don Jorge (Depot / Mancuso / Tübingen)

Kein „Memorial Sound Project“ ohne Jürgen Eberhardt aka Don Jorge, schließlich hat uns der Tübinger Langzeitaktivist mit dem Depot und dem Mancuso immer wieder eine verläßliche Plattform und Heimat gegeben. Zu Jazzkeller-Zeiten stand er immer wieder bei uns hinter den Plattentellern, um seine simple und doch tiefgründige Botschaft kundzutun: „Hipness is not a state of mind …“

Karl Injex (The Sound Table / Atlanta)

Karl steht für Qualität in allen Belangen und das wurde auch stets bei seinen „bag of goodies“-Sets deutlich. So deutlich, dass manch einer seinen Auftritt mit Sängerin Julie Dexter als „Perlen vor die Säue“ bezeichnete. Wir erinnern uns denoch (oder gerade deshalb) nur zu gern an die äußerst inspirierenden Tage und Nächte mit Karl.

Mawdee

Der Lange (wie wir ihn nennen) oder der längste DJ der Welt (wie er sich selbst nennt) blieb uns und unseren Gästen nicht nur durch sein Set am Ostermontag 2005 und seinen Support am Bahamadia-Abend in Erinnerung. Mit seiner ganz eigenen Gelassenheit und Lebensfreude sorgte er stets für ausgelassene Stimmung auf der Tanzfläche.

Na, alle Tracks erkannt? Dann solltets Du Dein Wissen unten in den Kommentaren kundtun. Und anschließend solltest Du Teil 1 und Teil 2 des „Memorial Sound Projects“ lesen/hören.

Ja, Du solltest unseren Newsletter abonnieren.

Gründe dafür gibt es genug. Einfach Name und EMail-Adresse eintragen und den Absende-Button drücken.

Deine Angaben behandeln wir natürlich streng Vertraulich. Wir haben nämlich auch keinen Bock auf Spam.


0 Kommentare

29. Februar 2012

19:12 » The Bag Of Goodies Memorial Sound Project (Part 2)

Heute: Mad Mats, Michael Reinboth, Lightwood, Claas / Jazzanova, Daniel Wang, Michael Drysch

Nachdem der erste Teil unseres Memorial-Sound-Projects freudige Jauchzer bei Euch ausgelöst hat, wollen wir gar nicht lange um den heißen Brei reden. Lassen wir doch viel lieber jene DJs zu Wort kommen, die tatkräftig dazu beigetragen haben, dass die hinter uns liegenden 17 Jahre „bag of goodies“ so spannend, erfolgreich und fett waren. Und mit Drum'n'Bass-Don Lightwood und Michael Drysch greifen nun auch die ersten Locals, soll heissen Tübinger ins Geschehen ein. Los geht's …

The Bag Of Goodies Memorial Sound Project

The Bag Of Goodies Memorial Sound Project

Mad Mats (Raw Fusion / Stockholm)

Auch der Stockholmer DJ und Labelbetreiber Mad Mats wurde uns von Rainer Trüby vor vielen Jahren wärmstens empfohlen und seine Abende bei bag of goodies zählten stets zu den besonderen Highlights.

Als alter HipHop-Aktivist hat Mats den Groove ja quasi von Geburt an im Blut und weil er gerne über den Tellerrand hinausschaut, waren seine Sets stets eine explosive Mischung aus House, Downbeats aber auch jazzigen Tunes und manchmal gar etwas Drum'n'Bass. Unvergesslich bleibt auch die Tatsache, dass das Wort Luftwaffe durch ihn eine ganz neue Bedeutung erhielt. Welche genau, behalten wir aber lieber mal für uns ;-]

Michael Reinboth (Compost Rec. / München)

Gründer und Besitzer der Labels Compost Records, Musikjounalist und DJ. Michael Reinboth ist der reinste Tausendsassa (die Östereicher würden sagen: Wunderfuzzi).

Die Future-Sound-Of-Jazz-Abende in Tübingen, in deren Rahmen Herr Reinboth stets bei uns gastierte, waren nicht nur zahlenmäßig ein absoluter Erfolg (der Jazzkeller bzw. das Depot platzten stets aus allen Nähten). Michael hat es bislang noch immer geschafft, mit Hilfe der musikalische Perlen, die er aus seiner Plattentasche zaubert, dem jeweiligen Abend eine ganz persönliche Note zu verleihen. Diese Rolling-Stones-Instrumentalnummer, die uns damals alle in den Wahnsinn trieb, ist ein sehr gutes Beispiel hierfür.

Lightwood (Santorin, Pressure / Tübingen)

Nun also der erste Local-Hero im Rahmen des Memorial-Sound-Projects. Vorstellen brauchen wir Lightwood ja nicht mehr, dafür kennt man ihn und sein Schaffen in Tübingen nur zu gut. Dass er trotz allen gegenteiligen Beteuerungen vorab immer wieder eine handvoll Drum'n'Bass-Tracks in seine Sets geschmuggelt hat, ist wohl ebenso selbstverständlich.

Claas Brieler (Jazzanova, Sonar Kollektiv / Berlin)

Von den drei Jazzanova-DJs war Claas am seltensten unser Gast. Ein Besuch in der ehemaligen Plattentruhe in Tübingen war allerdings stets fester Programmteil, wie überhaupt Claas' Erfahrungsberichte in Sachen Plattendiggen unschlagbar sind - in sprichwörtlich letzter Sekunde erreichte Flieger inklusive.

Daniel Wang (Balihoo / Berlin)

Der Clubgeschichtenabend mit Daniel Wang wird unvergessen bleiben - nicht nur wegen der liebevoll von Hand erstellten und selbst kopierten Handouts zum Thema Disco. Auch mit seiner lebensfrohen, quirrligen Persönlichkeit hat Danny das Tübinger Publikum nachhaltig beeindruckt.

Michael Drysch (Elektronisches Sofa / Tübingen)

Der nächste Local-Hero, dessen Gastspiel uns noch sehr gut in Erinnerung ist. Nicht nur auf Grund des wahnsinnig deepen Sets, das Herr Drysch zum Besten gab. Auch auf Grund des Tracks, den er hier nun präsentiert. MB erinnert sich noch gut daran, mit staunenden Augen den Namen des Produzenten gelesen zu haben - ein Name, den man bei bag of goodies nicht unbedingt erwarten würde.

Soviel für heute. Die nächsten Beiträge für unser Memorial Sound Project liegen bereits in unserer Inbox.

Wenn Du nun von uns auf dem Laufenden gehalten werden willst, solltest Du Dich am besten in unseren Newsletter eintragen. So können wir Dir sofort schreiben, sobald die neuen Beiträge online sind.

Und wenn Du bereits herausgefunden hast, wie die Titel und Interpreten der jeweiligen Tracks heissen, dann solltets Du Dein Wissen unten in den Kommentaren kundtun. Du weisst ja: das Netz ist sozial ;]

Ja, Du solltest unseren Newsletter abonnieren.

Gründe dafür gibt es genug. Einfach Name und EMail-Adresse eintragen und den Absende-Button drücken.

Deine Angaben behandeln wir natürlich streng Vertraulich. Wir haben nämlich auch keinen Bock auf Spam.


0 Kommentare

12. Februar 2012

18:39 » The Bag Of Goodies Memorial Sound Project (Part 1)

Heute: Mike Huckaby, Finn Johannsen, Rainer Trüby

Ja, ganz richtig erkannt. Im Laufe der 17 Jahre, die es bag of goodies nun schon gibt, haben sich zahlreiche DJs und Acts die Klinke in die Hand gegeben und haben sich immer wieder gerne zusammen mit uns hinter die Plattenteller bzw. auf die Bühne gestellt. Bei den Vorbereitungen zum anstehenden Jubiläum am 18.2. haben wir uns natürlich an so manchen grandiosen Abend erinnert.

Der Versuch Yoshihiro Okinos z.B., es den Thekendamen nachzumachen und drei Flaschen Weizenbier gleichzeitig einzuschenken. Der Auftritt von DJ Vadim & The Russian Percussion mit knapp 800 Besuchern, der alle Rekorde sprengte (Gott sei Dank konnten wir kurzfristig ins Depot umsiedeln). Die handkopierten Zettel, die Danny Wang beim Clubgeschichtenabend austeilte und an Hand derer er die Entwicklung von Disco erläuterte. Und, und, und …

Kurz um, unser Abend hat immer auch von unseren Gästen (sowohl hinter den Plattentellern, als auch auf der Tanzfläche!) gelebt, weshalb wir es für angebracht hielten, möglichst viele selbst zu Wort kommen zu lassen … oder sollten wir sagen: zu klang kommen zu lassen?

The Bag Of Goodies Memorial Sound Project

The Bag Of Goodies Memorial Sound Project

Wir haben diverse Gast-DJs und Acts gefragt, ob sie uns nicht einen Track schicken, der sie besonders an bag of goodies erinnert. Und weil wir Dinge gerne spannend machen, haben wir uns dazu entschlossen, die Tracks hier nicht in voller Länge zu posten, sondern erstmal nur in kurzen Ausschnitten. Wollen doch mal schauen, ob Ihr die Titel und Interpreten alle herausfindet. Los geht's …

Mike Huckaby

Der Abend mit Mike lebt noch in all seiner Intensität vor unseren Augen — auch, weil er gerade Mal drei Monate her ist. Weshalb wir auch den Don aus Detroit an dieser Stelle gar nicht groß vorstellen wollen, die Eckdaten habt Ihr bestimmt noch im Kopf.

Der Mann steht schon seit Jahrzehnten hinter den Plattenspielern, produziert zwar nicht viel, dafür richtig gut. Er kennt sämtliche Kniffe und Tricks des DJ-Business und vorallem weiß er, wie er eine offene und tanzwütige Crowd zu bearbeiten hat. Genau das hat sich auch letzten November bei bag of goodies bezahlt gemacht und uns allen einen äußerst intensiven und erfüllenden Abend beschert.

Finn Johannsen

Finns Johannsen — DJ, Journalist, Labelbetreiber und Plattendealer. Bekannt für sein umfassendes Verständnis von Musik und dem lobenswerten Hang, gängige Auflegekonventionen gerne mal links liegen zu lassen.

Sein Gastspiel ist ebenfalls noch frisch in Erinnerung und was für ein toller Abend das war. Das about:blank in Berlin war Schauplatz jenes Abends, bei dem neben Finn auch ND-Baumecker und Gerd Janson am Start waren und vorallem letzteren hatte Finn mit eben diesem Stück hier ganz schön irritiert. Wie gesagt, die Konventionen links liegen lassen ;-)

Rainer Trüby

Rainer, der ja gar nicht so unweit von Tübingen geboren wurde, war einer der ersten Gäste bei bag of goodies. Gleichzeitig war er auch einer jener Personen, die uns in der Anfangszeit immer wieder mit Kontakten zu mehr oder weniger Bekannten DJs versorgte und somit maßgeblich zum Erfolg von bag of goodies beitrug. Jazzanovas erster Auftritt Ende 1996 z.B. geht auf Rainer zurück.

Besonders in Erinnerung ist uns der Abend anläßlich des zweijährigen Jubiläums, bei dem Rainer aufspielte — einer der ganz großen Momente in der Geschichte unseres Abends, den wir glücklicherweiße auf Kassette festgehalten haben. Vielleicht sollten wir das mal digitalisieren. Vielleicht …

Blaktroniks

Spartanisches Equipment ist ein Markenzeichen der Blaktroniks, aber Edd Dee Pee braucht eben nicht mehr, um eine nachhaltigen Wirkung zu hinterlassen.

Gleich zwei Mal tat Blaktroniks das im Rahmen von „bag of goodies“ und wir erinnern und nur zu gut an die ob der vertrackten Beats zuerst stuzige, dann heftig mitschwingende Crowd. Ob's an den süßlich verzaubernden Melodien lag?

Das also waren die ersten vier Beiträge zu unserem Memorial Sound Project, weitere folgen in den nächsten Tagen. Am besten tragt Ihr Euch in unseren Newsletter ein, dann können wir Euch sofort schreiben, sobald die neuen Sound-Statements online sind.

Und wenn Ihr bereits herausgefunden hat, wie die Titel und Interpreten der jeweiligen Tracks heissen, dann solltet Ihr Euer Wissen unten in den Kommentaren kundtun.

Ja, Du solltest unseren Newsletter abonnieren.

Gründe dafür gibt es genug. Einfach Name und EMail-Adresse eintragen und den Absende-Button drücken.

Deine Angaben behandeln wir natürlich streng Vertraulich. Wir haben nämlich auch keinen Bock auf Spam.


2 Kommentare

bag of goodies logo rechts

Was ist bag of goodies?

bag of goodies ist ein Clubabend, der von den beiden in Tübingen wohnhaften DJs Emanuela De Luca und Marc Bohlmann veranstaltet wird. Natürlich gibt es noch mehr über bag of goodies zu sagen.

» Was Andere über uns sagen » Kontakt » Impressum

rss feed icon Blog rss-feed abonnieren.
rss feed icon Termine rss-feed abonnieren.

Unsere Termine:

Alle Termine anzeigen

Newsletter

Wer unseren Newsletter abonniert, erfährt nicht nur, wann wir wo auflegen. Wir halten Euch auch über Aktuelles und Interessantes aus dem Musik- und Nachtleben auf dem Laufenden.
Und manchmal gibt es sogar etwas zu gewinnen!




hosted by:
werbeagentur artif orange
suchmaschinenoptimierung . suchmaschinenmarketing