15. Januar 2003

14:50 » Von Flyer, Flames und URLs

Von den Betreibern gut gemeint, von den Nutzern sofort als wirksames Werbemittel erkannt: der „Neueste Flyer“ auf Partymoon.
Allzu oft verschwindet der gerade eben erst hochgeladene, eigene Flyer zu Gunsten eines anderen Flyers, der doch schon vor viel längerer Zeit hochgeladen war und deshalb gar nicht angezeigt werden dürfte. Denn das hinter diesem Feature steckende Script zeigt immer nur den neuesten Flyer an. Schlaue Geister jedoch wissen, daß sie ihren bereits eingetragenen Flyer nur zu löschen und anschließend wieder neu hochzuladen brauchen, um ihn wieder auf der Eingangseite stehen zu haben. Fehlt nur noch, daß sich jemand einen „Bot“ schreibt, der ständig die Eingangseite von Partymoon überwacht und gegebenenfalls den eigenen Flyer aktualisiert.

Gleichzeitig liefern sich Fans des eben genannten Tübinger „Event-Kalenders“ hier eine Auseinandersetzung mit Fans und Machern des anderen Tübinger „Event-Kalenders“. Um Design, dessen Übersichtlichkeit und Nutzen geht es, aber auch um Features und heilige Treue. Sowas ist keine Seltenheit im Internet, belebt und erheitert die Gemeinschaft — solange nicht zu heftig mit Beleidigungen und Schimpfwörtern um sich geworfen wird.

Perfekt sind sie beide nicht und auch die Absichten durchaus verschieden. Hinsichtlich der Nutzbarkeit der Webseiten kann bei beiden noch vieles verbessert werden. Direkt auf die Seite eines Eintrags verlinken, kann man nun bei beiden — merken kann man sich die kryptischen URLs nicht. Während ein typischer Link auf einen Partymoon-Eintrag (http://www.partymoon.net/kalender/
ausgabe_event.php?1286) noch logisch durchschaubar sein mag, ist das bei Partykel (http://www.partykel.de/index.php?
mod=event&id=6&a=events
&sid=4384581b7afae3730b58448515db88a6#190) keineswegs mehr der Fall.

Schöner und einprägsamer wäre es, die URLs nach einem bestimmten Muster zu organisieren, z.B. /jahr/monat/tag/eventname.html — also http://www.partymoon.net/2003/01/17/electricfusion.html. Doch wie soll das gehen, wenn doch der gesamte Inhalt von einigen wenigen PHP-Scripten generiert wird? Apaches mod_rewrite sorgt für Abhilfe und A List Apart hält ein ausführliches und hilfreiches Tutorial bereit (und eines, das das Problem mit Hilfe eines PHP-Scripts angeht). Der Provider benutzt keine Apache-Server oder erlaubt die Nutzung von mod_rewrite nicht? Dann wird es höchste Zeit, den Provider zu wechseln …

Mensch freut sich über verständliche URLs, Google mag es auch und eine weitere Usability-Hürde der beiden „Event-Kalender“ ist genommen …


0 Kommentare (Kommentar schreiben)

Gib einen Kommentar ein






Klicke bitte nur einmal auf »Post«. Das ganze kann etwas dauern.