21. September 2005

11:24 » Tübingen, seine Bauprojekte und das Depot

Die meisten wissen es ja: das Gelände der ehemaligen Heeresbäckerei an der Reutlinger Straße soll verkauft werden, was einem Ende unseres geliebten Clubs gleichkommen würde.

Da es bislang mehr Tumult und Unklarheiten über den Verkauf gab, als sachliche Hinweise und korrekte Informationsweitergabe von Seiten der Stadtverwaltung, hat dieselbige unter Führung von Frau Oberbürgermeisterin Russ-Scherer nun beschlossen, einen Informationsabend stattfinden zu lassen. Termin ist heute Abend 19.00 Uhr, Treffpunkt auf dem Depot-Gelände. Nach einer Begehung des Geländes und der Speichergebäude wird es in der Cafeteria der Stadtwerke, Eisenhutstraße 6, die Möglichkeit zur Diskussion geben.

Das Projekt Depot, eine Initative einiger Tübinger, die gegen den Verkauf des Depot-Geländes sind, ruft übrigens bereits um 18.30 zu einer Protest-Aktion auf das Depot-Gelände.

Auch wenn wir der Meinung sind, dass dem Depot ein Orts und Räumlichkeitswechsel aus verschiedenen Gründen ganz gut tun würde, ist der geplante Verkauf des Geländes nicht nur für Tübingens Musik- und Club-Kulturlandschaft ein schwerer Schlag in die Magengegend. Denn andere brauchbare Gelände bzw. Gebäude sind zur Zeit kaum vorhanden und das Interesse von Stadtverwaltung und Stadtrat für unsere Aktivitäten ist gleich Null. Weshalb es nicht schadet, sich heute Abend in Richtung Depot in Bewegung zu setzten.


0 Kommentare (Kommentar schreiben)

Gib einen Kommentar ein






Klicke bitte nur einmal auf »Post«. Das ganze kann etwas dauern.